12. und 19. Januar 2013: Naziaufmarsch in Magdeburg stoppen

Neonazis missbrauchen alljährlich den Gedenktag an das Bombardement der Stadt durch die Alliierten am 16. Januar 1945 für ihre menschenverachtende Ideologie. Auch 2013 werden wieder über 1000 Neonazis erwartet, die an den „Trauermärschen“ durch die Stadt teilnehmen wollen. Seit der erfolgreichen Blockade des Naziaufmarsches in Dresden durch ein breites Bürgerbündnis wird Magdeburg zunehmend zum attraktiveren Veranstaltungsort für nationalsozialistische Gedenkmärsche. Deshalb sollen am 12. und 19. Januar 2013 überall in der Stadt vielfältige und friedliche antifaschistische Aktionen stattfinden.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN werden sich den Rechtsextremen im Januar doppelt entgegenstellen: am 12. und am 19. Januar 2013 haben Neonazis Aufmärsche in Magdeburg angemeldet. Tausende Menschen stellen sich 2013 dem braunen Ungeist mit vielfältigen, friedlichen Aktionen entgegen.

Am 12. Januar 2013 wird ein Aufmarsch der Rechtsextremen in Magdeburg stattfinden. Die Route verläuft wahrscheinlich nördlich der Innenstadt. Dieses Mal beteiligen sich viele zivilgesellschaftliche Organisationen an einer breit angelegten Blockade. Volker Beck, menschenrechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Steffi Lemke, Politische Bundesgeschäftsführerin der GRÜNEN werden ebenfalls an der Gegendemonstration teilnehmen. In der Innenstadt selbst wird zum fünften Mal die Meile der Demokratie stattfinden.

Eine Woche darauf, am 19. Januar 2013 wird ein erneuter Naziaufmarsch vermutlich vom Bahnhof Buckau die Südroute passieren wollen. An diesem Tag sind verschiedene Mahnwachen der Zivilgesellschaft Lesungen an den Stolpersteinen sowie eine Menschenkette geplant.

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich am Protest gegen Geschichtsrevisionismus, Rassismus und Antisemitismus zu beteiligen!

Hier finden Sie die grüne Erklärung zu den Naziaufmärschen.

Verwandte Artikel