Striegel: „Mit GRÜN kann der Saalekreis gewinnen!“

1380242_677962852227954_648409760_nBÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Saalekreis haben am heutigen Abend in Angersdorf bei einer Nachwahl den 32-jährigen Merseburger Sebastian Striegel einstimmig zum Kreisvorsitzenden gewählt. Die Nachwahl war notwendig geworden, weil einer der zwei bisherigen Kreisvorsitzenden, Christian Karius, sein Amt studienbedingt aufgeben musste. Der Kreisvorstand besteht damit wieder aus der satzungsgemäßen Zahl von vier Mitgliedern. Neben Sebastian Striegel wirken im Kreisvorstand Sabrina Heike Kessler als Vorsitzende, Mario Lochmann als Pressesprecher und Axel Wondratzek als Schatzmeister mit. Sebastian Striegel erklärte zur Nachwahl: „Ich freue mich über meine Wahl und danke den Mitgliedern für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Besonders bedanken möchte ich mich bei meinem Amtsvorgänger Christian Karius, der in den letzten Monaten unermüdlich neben seinen studentischen Pflichten für den Kreisverband gewirkt hat.

Nach einem ernüchternden Ergebnis bei der Bundestagswahl auch im Saalekreis starten wir in ein neues grünes Wahljahr. In knapp sieben Monaten wollen wir bei den Kommunal- und Europawahlen verloren gegangenes Vertrauen wiedererlangen und für starke GRÜNE an der Basis in den Gemeinderäten und im Landkreis sowie im Europäischen Parlament kämpfen.

Im Team mit den anderen Kreisvorstandsmitgliedern will ich einen Beitrag dafür leisten, dass wir für 2014 mit guten KandidatInnen in den von uns ausgemachten Gemeinden mit grünem Potenzial und im Kreistag in Fraktionsstärke vertreten sind. Angesichts unseres Mitgliederzuwachses ist dieses Ziel erreichbar. Wir haben in den vergangenen Jahren viele neue engagierte Menschen zur Mitarbeit gewinnen können. Ich möchte mit ihnen bündnisgrüne Inhalte für den Saalekreis nach vorne bringen. Hier vor Ort muss uns die Energiewende gelingen, wobei wir den lokalen Nutzen deutlicher als bisher herausarbeiten müssen. Hier vor Ort müssen wir Bürgerinnen und Bürger wieder für Demokratie und Mitbestimmung begeistern. Hier vor Ort geht es darum, in den Städten und Gemeinden eine nachhaltigere Politik auf den Weg zu bringen, unsere Region radfreundlicher zu machen, den Öffentlichen Nahverkehr zu stärken und vieles andere mehr. Als Landtagsabgeordneter will ich mich im Kreisvorstand einbringen: Mit meinem thematischen Wissen, vor allem aber mit der Praxiserfahrung aus zahlreichen Wahlkämpfen, die ich seit meinem Parteieintritt 1998 im Kreisverband (mit-)gestaltet habe.“

Zur Landratswahl betonte Striegel den Kurs grüner Eigenständigkeit: „Wir verhandeln derzeit mit SPD und LINKEN in guter und konstruktiver Atmosphäre über eine/n mögliche gemeinsame KandidatIn. Erfolgreich beenden werden wir diese Verhandlungen nur können, wenn ein/e überzeugende/r KandidatIn gefunden werden kann, der/die das Vertrauen aller Beteiligten hat. Für uns GRÜNE ist dabei nicht das Parteibuch entscheidend, sondern die Frage, ob er oder sie glaubhaft auch grüne Inhalte im Saalekreis umsetzen kann. So wollen wir den Saalekreis unter anderem zu einer Modellregion für Erneuerbare Energien machen und bis 2030 auf 100 Prozent Erneuerbare kommen. Die Grundlage dafür muss in den nächsten Jahren gelegt werden. Landrat und Kreistag haben bei der Umsetzung dieser Vision eine zentrale Aufgabe.“

Verwandte Artikel