Striegel: „Kein Platz für rassistische Hetze im Saalekreis“

Der bündnisgrüne Abgeordnete für den Saalekreis und innenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Sebastian Striegel, hat die Abschaltung einer rassistischen Internetseite im Angebot des Sozialen Netzwerks Facebook begrüßt.

Striegel: „Im Saalekreis ist kein Platz für rassistische Hetze. Ich bin froh, dass die von Merseburger Nazis betriebene Facebookseite offenbar durch das Soziale Netzwerk selbst gelöscht wurde. Die Abschaltung erfolgte, nachdem viele Menschen gegen die dort verbreiteten Botschaften protestiert haben. Wie mir die Polizei mitteilte, laufen inzwischen auch Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen die Seitenbetreiber. Ich begrüße dies und hoffe, dass die betreffenden Personen juristiosch zur Verantwortung gezogen werden können. Ich hoffe auch, dass andere rassistische Seiten, z.B. in Gardelegen und Wolfen, ebenfalls abgeschaltet werden können. Ich bin außerdem froh, dass das alternative Informationsangebot zur Lage von Flüchtlingen im Saalekreis – „Merseburg für Asylbewerber_innen“ – sich steigender Beliebtheit erfreut. In den vergangenen Tagen haben knapp 1.000 Menschen diese Seite mit einem „Gefällt mir“ versehen und damit konkrete Solidarität mit Flüchtlingen signalisiert.

Die Situation der Flüchtlinge im Saalekreis muss noch viel stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gelangen. Dafür ist „Merseburg für Asylbewerber_innen“ eine sehr gute Möglichkeit.“

Verwandte Artikel