Was darfs’n sein?

Fortführung des Austauschs zwischen Gewerbetreibenden, Händlern, Studierenden und MerseburgerInnen

Bereits im Dezember 2013 hatten sich Händler, Gastronomen und MerseburgerInnen zu einem ersten Austausch im Merseburger Salon getroffen.

Es entwickelte sich eine lebhafte und spannende Diskussion u.a. über fehlende gastronomische und gewerbliche Angebote für Studierende. Darüber hinaus wurden Ideen für die Aufwertung der Innenstadt entwickelt, wie etwa die eines Kneipenboots auf dem Marktplatz. 

Nun laden wir, gut ein halbes Jahr später- zu einem erneuten Austausch ein und möchten wissen, was sich seitdem verändert hat. Gibt es einen Austausch zwischen Studierendenvertretern, Gastronomen und Gewerbetreibenden? Wie kann dieser weiterhin verbessert werden?

Gleichzeitig möchten wir  mit dem „Suppenhuhn“ eine neue gastronomische Anlaufstelle in Merseburgs Innenstadt vorstellen, die gleichermaßen Anziehungskraft auf jung und alt entfaltet hat und somit Vorbild sein kann für die Erneuerung und Attraktivitätssteigerung der gewerblichen und gastronomischen Angebote in Merseburgs Innenstadt.

Merseburger Salon, Domstraße 2, Montag 14.7.2014, 19.00 Uhr

Verwandte Artikel