Tröglitz: Entsetzen und Fassungslosigkeit nach Brandanschlag

Zum Brand eines Hauses in Tröglitz (Burgenlandkreis), in dem in Kürze Asyl suchende Familien untergebracht werden sollten, äußert sich die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt:

Prof. Dr. Claudia Dalbert, Fraktionsvorsitzende: „In Tröglitz ist heute Nacht eines der Häuser abgebrannt, in dem ab kommenden Monat Asyl suchende Familien eine Wohnung und Heimat finden sollten. Nach den bislang vorliegenden Informationen kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Ich bin entsetzt und schockiert. Ich erwarte eine zügige, professionell geführte Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft und eine schnelle Klärung der Brandursache. Sollte sich der Verdacht einer vorsätzlichen Brandstiftung aus rassistischen Motiven bestätigen, hoffe ich, dass der oder die Täter schnell zur Verantwortung gezogen werden.“

Sebastian Striegel, Innenpolitischer Sprecher: „In Tröglitz hat sich in den vergangenen Monaten immer wieder Rassismus Bahn gebrochen. Die beständigen Demonstrationen von Neonazis und Rassisten haben ein Klima der Angst geschaffen, das auch zum Rücktritt des Ortsbürgermeisters und zu Morddrohungen gegen seine Person geführt hat. Sollte sich der Verdacht weiter erhärten, dass in einem solchen Klima auch ein Brandanschlag gegen eine geplante Unterkunft für Asyl suchende Familien stattfand, wäre dies ein schrecklicher Höhepunkt der rassistischen Hetze, die in Tröglitz in den vergangenen Monaten stattfand. Die Verantwortlichen für eine solche feige und das Leben von bereits im Haus wohnenden Menschen gefährdende Tat müssen gefunden werden. Dass offenbar Neonazis hier geplant und organisiert vorgehen, um mit Mitteln von Angst und Terror die Aufnahme von Geflüchteten zu verhindern, beschämt und bedrückt mich.

Das Land Sachsen-Anhalt, der Burgenlandkreis und die Gemeinde Elsteraue dürfen sich durch das in Teilen feindselige Klima in Tröglitz nicht beirren lassen. Sachsen-Anhalt muss auf dem Weg der Unterbringung von Geflüchteten in der Mitte unserer Städte und Gemeinden weitergehen. Wir dürfen nicht hinnehmen, dass heute erneut Häuser angezündet werden, um Menschen zu vertreiben und zu töten.“

Bürgerinnen und Bürger von Tröglitz haben für heute Abend, 17:00 Uhr, eine Demonstration gegen Rassismus angemeldet. Der Parlamentarische Geschäftsführer und Innpolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion, Sebastian Striegel, wird an der Demonstration in Tröglitz teilnehmen.

Verwandte Artikel