„Rassistische Ressentiments sind salonfähig geworden“

Studie zu Rechtsextremismus

Sebastian Striegel, innenpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN äußert sich zur veröffentlichten Studie „Die enthemmte Mitte“ der Universität Leipzig. 

„Die neue Studie zeigt sehr deutlich, dass wir nicht nachlassen dürfen in der Auseinandersetzung mit Rassismus und anderen Ideologien der Ungleichwertigkeit. Schon seit Jahren weisen wir auf die breit vorhandenen Ressentiments in der Mitte der Gesellschaft hin. Der Hass, der sich in den letzten Monaten insbesondere gegen Geflüchtete und ihre Helfer*innen entlud zeigt sich nun auch in der Einstellungsforschung. Viele Menschen in unserem Land sind bereit, andere Menschen aufgrund äußerer Merkmale zu diskriminieren.“

„Hass und Ausgrenzung sind salonfähiger geworden. Sie haben – auch das zeigt die Studie – eine politische Heimat. Pegida, AfD und Co. machen mit Hass und Ausgrenzung Politik. Dem werden wir entschieden entgegen treten.“

„Die Studie zur „Enthemmten Mitte“ zeigt aber auch, dass viele Menschen in unserer Gesellschaft bereit sind, gegen Ausgrenzung und Hass Position zu beziehen.“

„Als GRÜNE drängen wir darauf, dass Sachsen-Anhalt seiner Verantwortung gerecht wird und die Arbeit gegen Rechtsextremismus und Rassismus weiter finanziert und diejenigen unterstützt, die tagtäglich gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit aktiv sind. Die Aufgabe ist groß. Wir gehen sie an.“

 

 

Verwandte Artikel