Mehr Engagement gegen Rassismus notwendig

Zum Angriff auf zwei minderjährige Syrer in Querfurt äußert sich Sebastian Striegel, BÜNDNISGRÜNER Landtagsabgeordneter für den Saalekreis:
 „Ich verurteile den rassistischen Angriff auf zwei junge Menschen in Querfurt aufs Schärfste. Ich bin entsetzt und betroffen, dass zwei Jugendliche, die auf der Suche nach Schutz vor dem mörderischen Krieg in Syrien geflohen sind, nun im Saalekreis angegriffen und schwer verletzt wurden. Ich wünsche Beiden schnelle Genesung.

Ich hoffe, dass Polizei und Staatsanwaltschaft den Täter und ggf. weitere Beteiligte zügig identifizieren können. 
Der Angriff ist trauriger Höhepunkt rassistischer Mobilisierungen im Raum Querfurt, die sowohl im Alltag durch rechte Demonstrationen, aber auch massive Hetze in den sozialen Netzwerken Raum gegriffen hat.
Die Stadt Querfurt muss ihre Bemühungen für ein Miteinander ohne Rassismus verstärken. Ich hoffe, dass Bürgermeisterin Nicole Rotzsch Aktivitäten unternimmt, um den Weg für ein versöhnliches Miteinander aller Menschen in Querfurt einzuschlagen.
Landkreis, Stadt und der vor Ort tätige Träger sind in der Pflicht, die Sicherheit der in Querfurt untergebrachten Jugendlichen mit Fluchterfahrung zu gewährleisten. Dabei ist auch die Frage zu klären, ob die Strategie, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ausschließlich durch Mitarbeiter*innen der Verwaltung und nicht zusätzlich auch durch ehrenamtliche Kräfte betreuen zu lassen, die Richtige ist. Integration und Begegnung mit den Menschen im Saalekreis wird durch die bisherige Praxis des Landkreises nicht ausreichend gefördert.“ 

Verwandte Artikel