Saalekreis

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

3 Kommentare

  1. Schubert

    Sehr geehrter Herr Striegel,
    mich beschäftigt folgende Frage: Sie als „Grünen Abgeordneter“ sind doch sehr an unseren Umweltproblemen interessiert. Haben Sie mal im Internet bei Nova eventis-Aktionen vom 31. bis 2.8.2015 reingeschaut? Da wird unsere Umwelt derart verschmutzt, ist das zu verantworten? Gerade wir in Günthersdorf sind ja mit der Umweltverschmutzung besonders betroffen. Da ist die A 9, die B 181, Nova eventis mit seinen 7000 Parkplätzen und den vielen Lieferfahrzeugen und jetzt diese Amischlitten drei Tage lang mit Qualm und Gestank, z. B. Bournout-Area und Dezibel-Messungen.
    Vielleicht können Sie etwas bewirken, es wäre schön.

    Mit freundlichen Grüßen

    V. Schubert

    Antworten
  2. Richter

    Sehr geehrter Herr Striegel,
    Für die diesjährige Bundestagswahl wünsche ich ihrer Partei aber auch ihnen persönlich alles gute. Die klare Zielvorgabe der Abschaffung der Verbrennungsmotoren findet meine Zustimmung.
    Durch den Dieselskandal hellhörig geworden,vermute ich aber auch in meinem Landkreis ein kleines „ Müllskandälchen“. Die gelben Tonnen, Große, ( ca. 1000 Liter) werden durch die Leipziger Firma ALL akribisch nach Fehlwürfen durchsucht. Es wird immer etwas gefunden was nicht als Endverbrauchsverpackung gilt. In Wohnbebauung mit Einfamilienhäusern hingegen wird kaum eine Mülltonne von innen betrachtet. Das ist schon für sich alleine gesehen eine Benachteiligung und Ausgrenzung von Personen oder Personengruppen. Mein Vermieter lässt die nicht geleerten gelben Tonnen durch die Firma S-MEG, jetzt anderer Name, als Sonderentleerung kostenpflichtig abholen. Was passiert mit dem Extramüll? Kommt er in die Müllverbrennung und beschert dem Entsorgungsunternehmen eine menge Profit! Hier könnten zwei Firmen zum gegenseitigen Vorteil zusammen arbeiten. In einem Jahr stößt noch das Papierentsorgungsunternehmen sowie Glas oder Kompost abholende Firmen in dieses undurchdringliche Geflecht der Entsorgungsfirmen hinzu.
    Meine Müllgebühren für das Jahr 2017 werden extrem steigen.
    Ich habe Angst um meine Gesundheit, wenn erst Mülltonnen brennen, wie schon in Merseburg geschehen!
    Abhilfe kann nur erfolgen wenn jeder Hausbesitzer oder jede Mietpartei eigene kleine Mülltonnen erhält und selbst entscheiden kann ob er Mülltrenner oder Mülllump sein möchte.
    Für Sie und Ihr Team in Merseburg alle guten Wünsche für ein gutes Wahlergebnis.
    Mit freundlichem Gruß Richter L.

    Antworten
    • Sebastian

      Sehr geehrter Herr Richter,

      vielen Dank für Ihre Mail/Ihren Kommentar und die darin enthaltenen Hinweise. Ich habe Ihr Anliegen an unser Kreistagsmitglied (und damit auch den Vorsitzenden des Umweltausschusses im Landkreis), Christof Rupf weitergegeben, weil er das Thema Abfallentsorgung im Saalekreis thematisch verantwortet.

      Die Merseburger Praxis nur in Teilen kennend, vermute ich, dass zur Lösung Ihres Anliegens auch die Vermieter ins Boot geholt werden müssen. Denn diese entscheiden über die Bestellung der (Gemeinschafts-)Tonnen.

      Ich bitte Christof Rupf, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen und bedanke mich für Ihre Ermutigung in Sachen Bundestagswahl. Erzählen Sie gerne noch weiteren Menschen von Ihrer Wahlentscheidung und laden Sie ein, GRÜN zu wählen. Gemeinsam schaffen wir die Mobilitätswende und die Abkehr vom Verbrennungsmotor.

      Mit freundlichen Grüßen

      Sebastian Striegel

      Antworten